Baumpflege & Baumfällung

Dipl.-Ing. Michael Böhm, Olching

LeistungenKontakt

Baumpflege & Baumfällung

Lkr. Fürstenfeldbruck

Wir unterstützen Sie fachgerecht und zuverlässig bei der Baumpflege, Baumfällungen und sonstigen Baumarbeiten.
Unser Einsatzgebiet umfasst den gesamten Münchner Westen, Landkreis Fürstenfeldbruck, Dachau und Starnberg. Kontaktieren Sie uns gerne! Wir beraten Sie und erstellen Ihnen ein kostenloses Angebot.

Baumarbeiten

Wir bieten Ihnen folgende Leistungen

Baumpflege

  • Kronenpflege
  • Kronenauslichtung
  • Lichtraumprofil herstellen
  • Kroneneinkürzung
  • Kopfbaumschnitt
  • Totholzentfernung
  • Obstbaumschnitt
  • Schnittgutentsorgung

Baumfällung oder das Abtragen von Bäumen

  • Wurzelstock / Stubben Fräsung
  • Beseitigung von Sturmschäden
  • Fällung von Problembäumen
  • Brennholz Aufbereitung

Kontakt

Baumpflege & Baumfällung
Dipl.-Ing. Michael Böhm

Fritz-Endreß-Weg 4c
Olching bei Fürstenfeldbruck

0179-6606958

info@baumpflege.bayern

24h Rückruf-Service
Wir rufen Sie gerne zurück

Schreiben Sie uns!

Datenschutz

3 + 9 =

Die Baumpflege – Aus Liebe zum Baum

Gesunde und kräftige Bäume bringen viele Vorteile für das Klima und das Wohlbefinden in einer Siedlung oder der Stadt. Sie spenden nicht nur wertvollen Sauerstoff, sondern bieten auch Schatten an heißen Tagen und Sichtschutz. Außerdem unterstützen Stadtbäume das Mikroklima und sind Lebensraum für zahlreiche nützliche Tierarten.                              

Allerdings benötigen Bäume in der Stadt auch eine besondere Pflege, damit die in dieser schwierigen Umgebung nicht abstirbt. Was genau damit verbunden ist wird zum Beispiel in der Norm ZTV-Baumpflege 2017 beschrieben aber auch im Bundesnaturschutzgesetz geregelt. In Ergänzung bestehen manchmal noch je nach Stadt oder Gemeinde individuelle Baumschutzverordnungen, nach denen es sich zu richten gilt.

Kontinuierliche Schulungen und ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch können dabei sicherstellen, dass wir die erforderliche professionelle Arbeit erfolgreich ausführen. Bei allen Schnittmaßnahmen wird besonders auf die Entwicklung und die Pflege sowie den Erhalt gesunder und verkehrssicherer Bäume geachtet.

 

Kronenpflege – Die grundlegende Aufgabe

Je nach Baumart ist es gerade während der ersten Jahre wichtig, eine fachlich korrekte und insbesondere regelmäßige Kronenpflege vorzunehmen. Hierbei liegt das Augenmerk auf der Gesamterscheinung der Krone des Baumes. Somit werden abgestorbene oder absterbende Äste entfernt, aber auch kranke und sich kreuzende Äste.

Der besondere Anspruch dieser Aufgabe zeigt sich bei Bäumen im Straßenbild darin, dass ein gesunder Baum angestrebt wird, jedoch unter der Voraussetzung, dass dieser im Straßenverkehr keine Behinderung oder Gefahr darstellt. Die Kronenpflege umfasst deshalb auch eventuell einen Umbau der Krone, bei Bedarf auch durch einen zeitnahen Nachschnitt.

Dringend notwendig ist die Pflege auch dringend nach einer Kappung der Krone oder einzelnen Starkästen. Um den starken Wuchs nach solch einer, meist unsachgemäßen Maßnahme, wieder einzugrenzen muss in den darauffolgenden Jahren vermehrt geschnitten und kontrolliert werden.

 

Kronenauslichtung – Baumpflege im Detail

Während die einfache Kronenpflege vornehmlich funktionale und optische Ansprüche abdeckt, bedeutet die Kronenauslichtung einen deutlichen Eingriff in das Wachstum des Baums. Allerdings nicht aufgrund der Masse der Veränderungen, sondern vielmehr, weil diese Aufgabe mit viel Fachwissen und Erfahrung verbunden ist.

Bei der Kronenauslichtung wird darauf geachtet, wie eine unerwünschte Entwicklung des Baums bereits im Inneren der Krone unterbunden und durch verschiedene Maßnahmen in die gewünschte Richtung forciert werden kann. Dazu werden zum Beispiel überlange, zu dicht stehende und unwüchsige Äste präzise entfernt. So wird erreicht das mehr Licht ins Innere gelangen kann, um auch einem Pilzbefall entgegen zu wirken.

 

Lichtraumprofil – Effektiv für die Verkehrssicherheit

Was komplex klingt, ist ein ausschließliches Anliegen beim Schutz städtischer Bäume. Diese laufen nämlich aufgrund der direkten Nähe zum motorisierten Verkehr Gefahr, mechanische Schäden zu nehmen. Darum ist es bei der Pflege von Stadtbäumen wichtig, ein sogenanntes Lichtraumprofil zu berücksichtigen.

Gemeint ist damit der Baumschnitt unter Beachtung des notwendigen Raumbedarfs motorisierter Fahrzeuge. Damit also zum Beispiel LKW problemlos Bäume passieren können, dürfen deren Äste nicht in das Lichtraumprofil hineinragen. Somit besteht eine sehr regelmäßige Aufgabe bei der Baumpflege darin, den individuellen Astwuchs zu kontrollieren und bei Bedarf einzugrenzen.

 

Kroneneinkürzung – Zuschnitt unter Aufsicht

Dieser Punkt ist für die rechtliche Grundlage der städtischen Baumpflege wichtig, denn es ist nicht einfach so möglich, einen Stadtbaum erheblich zu stutzen oder gar zu kappen. Ist das allerdings aus Aspekten der Sicherheit und des Bestandsschutzes notwendig, müssen Standortbedingungen und statische Stabilität gewährleistet werden.

Je nach Bedarf und Umfang der Einkürzung kann sich das Erscheinungsbild des Baums erheblich verändern. Um das arttypische Aussehen wiederherzustellen, sind daraufhin ebenfalls umfangreiche Maßnahmen notwendig. Dies gilt also zum Erhalt und zur Wiederherstellung von arttypischen Baumkronen.

 

Kopfbaumschnitt – die besondere Art der Gestaltung

Diese besondere Art einen Baum zu gestalten ist heute in vielen Gärten und Parkanlagen zu sehen.
Im Gegensatz zu einer Kappung ist der Kopfbaumschnitt ein Schnittmaßnahme die professionell durchgeführt werden darf, ohne den Baum zu schädigen. Hierbei wird die Krone von Anfang an und sehr regelmäßig zurückgeschnitten, um einen formschönen und nicht zu großen Baum zu erhalten.

Es sind beindruckende Ergebnisse möglich: ob klassisch bei der Weide, die Kugelakazie, Hainbuche mit Kastenschnitt oder Dachplatane um hier nur einige Beispiele zu nennen.

 

Kronensicherung – wieder ruhig schlafen

Nimmt ein Stadtbaum Schaden oder wird krank, kann das nicht einfach hingenommen und ignoriert werden. Dasselbe gilt auch bei älteren, sehr großen und mächtigen Bäumen. Aufgrund der besonderen Bedingungen im Stadtraum kann es darum notwendig sein, präventive Maßnahmen umzusetzen, um mögliche Zerstörungen und Brüche möglichst zu verhindern.

Um also Astbruch und herabstürzende Baumteile zu vermeiden, können unterstützende Maßnahmen zur statischen Sicherung eingesetzt werden. Hier wird zumeist mit speziellen Seilen und Textilmanschetten gearbeitet, um die Last des Baums besser zu verteilen. Das hilft nicht allein dem Erhalt solcher Stadtbäume, sondern dient auch der Verkehrssicherheit.

 

Totholzentfernung – Sicherheit geht vor

In jeder Krone sterben mit der Zeit Äste ab und es entsteht Totholz. Diese Äste sollten mit der Zeit herausgenommen oder stark eingekürzt werden. Es besteht die Gefahr das diese teils schweren und großen Äste herunterfallen und Menschen verletzten oder Sachwerte beschädigen. Der Eigentümer ist hier verpflichtet Vorsorge zu tragen. Der nächste Sturm kommt bestimmt!

 

Entfernung von stammnahem Bewuchs

Diese Arbeit ist dann notwendig, wenn z.B. Efeu zu stark in die Krone hinein wuchert. Dann ist es höchste Zeit diesen zu entfernen bevor der Baum Schaden nimmt. Ein gänzlich zugewucherter Baum ist unter anderem auch sehr schwer zu kontrollieren.
Auch Stamm- und Stockaustriebe sollten regelmäßig entfernt werden.

 

Der Obstbaumschnitt

Wenn es darum geht Obstbäume zu schneiden gelten die grundlegenden Schnitttechniken wie beim normalen Laubbaum auch. Er unterscheidet sich trotzdem erheblich bei der Stärke des Eingriffs, dem richtigen Zeitpunkt und es kommen auch teils viel radikalere Maßnahmen vor. Moderne Obstbaumsorten werden ja auch meist nicht so alt und erfüllen einen ganz anderen Zweck.

Nach dem Jungbaumschnitt gleich nach der Pflanzung kommt es zum Erziehungsschnitt in den ersten Wuchsjahren. Später wird also der Ertragsschnitt angewendet, oder es wird auch mal die Krone komplett umgebaut.

 

Die Baumfällung – das letzte Mittel

Wenn es nicht gelingt einen Baum gesund und sicher zu erhalten, bleibt oft nichts anderes übrig als diesen zu fällen und ggf. eine Ersatzpflanzung zu tätigen. Aber auch diese Aufgabe ist vor allem innerhalb von Siedlungen eine ganz neue Herausforderung, bei der Sicherheit und Planungssouveränität wichtige Grundlagen darstellen.

Meist ist eine einfache Fällung im Garten nicht möglich, der zu groß gewordene Baum muss stückweise von oben abgetragen werden. Somit wird sichergestellt, dass niemand und nichts zu Schaden kommen kann. Die einfachste, meist auch günstige und bodenschonende Art der Fällung ist das Abtragen durch einen Baumkletterer ohne schweres Gerät oder große Maschinen. Selbst in kleinen Gärten kann jeder Baum sicher gefällt werden und es kommt zu keiner Bodenverdichtung.

Wenn es nötig oder gewünscht ist wird im Anschluss auch noch der Wurzelstock gefräst, um eine Neupflanzung möglich zu machen oder auch einfach nur aus Gründen der Gestaltung. Die Wurzelstockfräse ist hier das Mittel der Wahl, sie arbeitet schnell und kräfteschonend.

 

Kontakt

Baumpflege & Baumfällung
Dipl.-Ing. Michael Böhm

Fritz-Endreß-Weg 4c
Olching bei Fürstenfeldbruck

0179-6606958

info@baumpflege.bayern

24h Rückruf-Service
Wir rufen Sie gerne zurück

Schreiben Sie uns!

Datenschutz

9 + 4 =

Charity

Wir möchte nicht nur ein zuverlässiger und vertrauensvoller Partner für die Baumpflege im Münchner Westen sein, sondern auch ein Mehrwert für Menschen in dieser Welt, die weniger Chancen im Leben haben als wir.

Deshalb unterstützen wir die Arbeit des gemeinnützigen Vereins Open Heaven e.V. Die Hilfsorganisation mit Sitz in München unterstützt in Afrika und Asien Menschen in Not. Neben lebenswichtiger Nahrung, sauberen Trinkwasser, einer medizinischen Grundversorgung und Förderung der  Schulbildung unterstützt die Wohlfahrtsorganisation auch ein Farmprojekt für Jugendliche bei Mombasa in Kenia.

Gemeinsam starteten wir ein Baum-Projekt und pflanzen auf der Farm jetzt auch Bäume an. Junge Menschen, die meisten kamen von der Straße, erlernen so wichtige Grundlagen der Forst- und Baumwirtschaft und somit einen Beruf. Der Ertrag des Wirtschaftswaldes trägt anschließend wieder zur Finanzierung des Jugendhilfs- und Ausbildungsprojektes vor Ort bei.